Berlin Friedenau

Friedenau ist ein Ortsteil im Bezirk Tempelhof-Schöneberg von Berlin. Mit dem Erwerb von Grund und Boden am 9. Juli 1871 wurde der erste Schritt für die Errichtung einer Mittelstands-Wohnhauskolonie getan.

Der Ortsteil liegt mit seiner Nähe zur City West, es sind rund 3 Kilometer, einigermaßen zentral. Mit der Bundesallee über die Joachimstaler Straße geht es zum Kurfürstendamm und Bahnhof Zoo. Über die Rhein- bzw. Hauptstraße und Potsdamer Str. geht es zum Potsdamer Platz. Zusätzlich findet der Friedenauer Anschluss über den Autobahnzubringer am Innsbrucker Platz bzw. Wexstraße. Und schließlich finden sich mit dem S-Bahn Ring, der U9 als auch der S-Bahn Linie 1 schnelle Anschlüsse an das Nahverkehr Netz. Von den angrenzenden Buslinien ganz zu schweigen.


Größere Kartenansicht

Wer an den erwähnten Hauptverkehrsstraßen wohnt, bekommt natürlich den typischen Verkehrslärm mit. Wer den Seitenstraßen allerdings folgt, erlebt das beschauliche und auch recht ruhige Friedenau. In den vielen kleinen und recht engen Wohnstraßen finden sich viele alte Häuser mit einer vergleichsweise hohen Baudenkmaldichte.

Unter Leitung des Volkswirts und Schriftstellers David Born erwarb der "Landerwerb- und Bauverein auf Aktien" im Süd-Osten der Berlin-Potsdamer Landstraße (heute Rheinstraße) elf Hektar Brachland. Auf dem Gebiet entstanden zunächst 95 Parzellen. Drei Jahre später hatte Friedenau schon 1.145 Einwohner und wurde zur selbständigen Landgemeinde erhoben.

Benannt wurde Friedenau übrigens nach dem Frankfurter Frieden, der 1871 das Ende des deutsch-französischen Krieges besiegelte. Es waren vor allem gutbetuchte Angestellte aus Berlin und Künstler, die hier ihr Zuhause fanden.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts stellte sich heraus, dass mit Villen auf Dauer nicht so viel Geld zu verdienen war. Daher wurden dann auch die ersten Mietshäuser errichtet und einige der Villen abgerissen.

Im Jahr 1920 kam schließlich das Ende eines selbständigen Friedenau: Mit dem Entstehen Groß-Berlins wurde es gemeinsam mit Schöneberg zum elften Berliner Verwaltungsbezirk erklärt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Friedenau noch einmal für kurze Zeit selbständig: Mit dem Einmarsch der Sowjetarmee am 5. Mai 1945 wurde ein kommunistischer Bürgermeister eingesetzt. Jedoch schon sechs Wochen später vereinigten die Amerikaner den Ortsteil wieder mit Schöneberg.

Bildergalerie

 

Externe Links